When I was in the 3rd grade

Ihr kennt doch garantiert Macklemore. Die Musik mag ich super gerne und deswegen habe ich sein Album auf meinem iPod. So viel zur Info vorab.
Übermotiviert wie ich bin, habe ich vor meiner Englischklausur angefangen, in meinem Englischabiturtrainerbuch zu lesen. Die ersten 20 Seiten waren irgendwie ein Motivationsschreiben, wo drin stand, dass es toll sei, zwei Jahre vor dem Abitur mit Lernen anzufangen. Klar, easy, wohl eher zwei Monate vorher, aber gut, wenn der Autor solch ein Bild von dem Leben eines Schülers hat, bitte, kann er ruhig haben. Na ja, jedenfalls stand in diesem Motivationsvorwort auch drin, dass man seinen Wortschatz erweitern könne, indem man Beispiels weise Live-Diktate übt. Das heißt, man macht irgend ein Lied an und schreibt mit, dabei darf man so oft anhalten und zurückspulen wie man mag.
Na klar, dachte ich mir, ist doch ganz leicht, mache ich mal probeweise. Zufällig lief gerade Same Love von Macklemore auf meinem iPod und da der Text eigentlich gut zu verstehen ist, habe ich das daran direkt probiert. Also:
„When I was in the 3rd grade, I thought that I was gay…“
Weiter kam ich nicht, weil ich das Wort danach partout nicht verstanden habe. Klasse, an der ersten Zeile gescheitert. Deswegen habe ich es gelassen und beiseite gelegt.
Ein paar Tage später waren Dara und ich alleine zuhause und haben eine Privatparty zu zweit veranstaltet. Also Musik laut gehört. Und zwar meine Musik, weil unsere Eltern regelmäßig Nervenzusammenbrüche bekommen, wenn mal ansatzweise etwas mit Rap läuft. Dann kommt irgendwer ins Zimmer gelaufen und stellt das Radio an, nachdem sich einer meiner Eltern über den Musikstil aufgeregt hat. Wie ihr seht, haben wir es nicht leicht mit unserer modernen Musik, haha.
Auf jeden Fall hatten wir letztens die Möglichkeit dazu, unsere Musik einfach mal random laufen zu lassen, als plötzlich besagtes Lied Same Love anfing.
Dara hört die erste Strophe, schaut mich an und sagt: „Oh mein Gott, daher ist das also, ich dachte schon so ‚Um Gotteswillen, was ist mit Doreen passiert‘ als ich den Zettel oben auf deinem Schreibtisch gelesen habe. Das hat mich voll fertig gemacht. Mann ey, dabei ist das nur ein Lied. Ich dachte mir sonst was!“
„Aaaaaah, du Spinner! Bezieh nicht alles auf mich, was auf meinem Schreibtisch rumfliegt!“

Geschrieben mit WordPress für Windows Phone

Advertisements

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s