Smørrebrød, Smørrebrød

Gerade laufe ich mit Boots eine Runde durch die Gegend. Das gibt es doch nicht, wir haben fast Juni und ich überlege, ob ich neben meinen Pullovern auch noch meine Winterjacken wieder raushole. Mir ist so kalt, dass ich schon richtig am Walken bin, damit mir einigermaßen warm wird. Gleich laufe ich bestimmt gegen einen Menschen oder einen Baum oder so, weil ich nur auf das Handy schaue.
Ich muss definitiv mehr machen statt nur rumzuhängen, denn es gibt nun einfach überhaupt nichts Spannendes zu erzählen. Es kann doch nicht sein, dass ich am Ende nur noch über meinen ADS-Hund blogge. Abitur scheint sich momentan eher negativ auszuwirken.
Ah, nee, da kommt es, mir fällt etwas ein, das mir neulich passiert ist. Also, ich war mit Papa, Dara und meiner Patentante, die aus Amerika zu Besuch ist, unterwegs. Wir laufen in folgender Konstellation nebeneinander her: Ich, Papa, Patentante, Dara und Boots irgendwo zwischen uns wild umher. Meine Patentante hatte Altoids, das sind Minzbonbons, dabei.
„Hier, ich hätte gerne welche.“
Sie reicht mir die offene Dose rüber und Papa haut sowas von dermaßen darunter, dass der komplette Inhalt über den Asphalt fliegt.
„Oh, wow, da, der Zeppelin…“
„Papa, was geschieht hier gerade?“
„Oh, oh, wow, sorry. Na das habe ich jetzt überhaupt nicht kommen sehen.“
Tja, gut, also Zeppeline sind durchaus spannend, sodass man draufzeigen muss. Papa wollte uns zwar überzeugen, dass man laut der 30-Sekunden-Regel die Bonbons noch aufheben kann, aber er ist leider gescheitert.
Im Grunde kann man ihn meistens auch nicht einschätzen, ob etwas extra geschieht oder nicht. Auf jeden Fall ist er zu 89% auf Quatsch aus.
Zum Beispiel, als meine Patentante noch in Schweden gelebt hat, wegen der Arbeit von meinem Patenonkel. Sie konnte am Anfang kaum Schwedisch, nur eben Englisch.
Mein Papa hat Folgendes gemacht: sich ein Glas Fisch von Ikea gekauft, bei ihr angerufen und die Zutaten auf Schwedisch vorgelesen. Und das drei Mal bis er sich zu erkennen gegeben hat.
„Strömming, vatten, vinäger, dill, peppar, Bay blad, salt. Smørrebrød.“
„Sorry, I don’t understand Swedish. Do you speak -“
„Strömming, vatten, vinäger, dill, peppar, Bay blad, salt. Bløbår, Smorland.“
„English?“
„Smørrebrød, Smørrebrød…“

Geschrieben mit WordPress für Windows Phone

Advertisements

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s